Die Elektrofahrzeuge kommen: Eine Automobil-Nation steht Kopf

Die Elektrofahrzeuge kommen: Eine Automobil-Nation steht Kopf

  • Jan Wetzke
    Jan Wetzke ist seit 2011 bei Talend beschäftigt, seit 2015 ist er Director Sales DACH. Zuvor arbeitete er über 10 Jahre im Vertrieb bzw. als Consultant unter anderem bei Oracle, Sun Microsystems, SeeBeyond und PricewaterhouseCoopers.Jan Wetzke joined Talend in 2011 and became Sales Director for the DACH region in 2015. Prior to joining Talend, he worked for over 10 years in sales and as a consultant at Oracle, Sun Microsystems, SeeBeyond and PricewaterhouseCoopers.

Eine Tesla Gigafactory in Deutschland bauen? Diese Ankündigung von CEO Elon Musk hat der deutschen Automobilwirtschaft gezeigt, dass das Thema Elektromobilität unwiderruflich in Deutschland angekommen ist. Die bereits gestartete digitale Transformation der deutschen Kfz-Industrie könnte sich damit nochmals beschleunigen. Der folgende Beitrag zeigt, warum eine Plattform für das Datenmanagement wichtig für den Erfolg einer Automarke ist.

 

In einer Gigafactory, ein von Tesla geprägter Begriff, werden die Skaleneffekte industrieller Produktion genutzt, um Elektrofahrzeuge, Batterien und weitere Komponenten kosteneffizient in einer Größenordnung zu produzieren, die der Energiemenge der hergestellten Akkus in Gigawattstunden entspricht. Der geplante Standort Grünheide, 30 Kilometer östlich von Berlin, wäre weltweit bereits die vierte Gigafactory von Tesla, nach zwei Fabriken in den USA und einer in China.

 

Für die deutsche Automobilindustrie, die bislang auf die Fertigung von Autos mit Verbrennungsmotoren spezialisiert ist, bringt die Umstellung auf Elektrofahrzeuge viele Veränderungen: Ein Elektroauto ist in vielen Aspekten einfacher zu konstruieren als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Auch drängen neue Teilnehmer in den Markt, da der Anteil an Software und digitalen Diensten in einem Elektrofahrzeug deutlich höher ist. Eine Umfrage des ITK-Verbandes Bitkom ergab, dass knapp die Hälfte aller Bundesbürger die Autoindustrie durch die Verbreitung von Elektroautos herausgefordert sehen.

 

Den IQ von Autos steigern

Zwar steckt heute schon viel Elektronik in einem Auto, jedoch sind diese Systeme nicht sehr intelligent und kommunizieren nicht nach außen. Die Digitalisierung des Automobils steht daher erst am Anfang: In Zukunft werden noch mehr Fahrzeuge einen hohen Grad an Automatisierung bieten und den Fahrer durch zahlreiche Assistenzsysteme unterstützen. Dazu gehört auch, dass das Auto mit der Straßeninfrastruktur kommuniziert, wie mit Ampeln, Parkhäusern und mit dem Stromnetz.

 

Auch die Wünsche der Käufer haben sich geändert. Laut der Bitkom-Studie[1] ist es für 62 Prozent mittlerweile wichtig, dass das Cockpit eines Autos mit dem eigenen Smartphone kompatibel ist. Außerdem wünschen sich mehr als die Hälfte der Befragten neue Dienste auf Grundlage von Car-to-Car-Kommunikation, mit der zum Beispiel vorausfahrende Fahrzeuge vor Hindernissen auf der Straße warnen können. Ein Internetzugang im Auto wünscht sich bereits jeder zweite Kunde.

 

Eine ganze Industrie wird digitalisiert

Der Wandel in der Automobilindustrie wird auf Basis riesiger Datenmengen erfolgen. Von der Entwicklung über Produktion und Marketing bis zum Vertrieb und dem After-Sales müssen sämtliche Funktionsbereiche künftig in der Lage sein, Daten in Echtzeit auszuwerten, um damit Geschäftsentscheidungen zu treffen. Die Herausforderungen hierbei sind vielfältig, da Daten aus verschiedenen Quellen stammen und in unterschiedlichen Formaten vorliegen. So liefern Sensoren in Fahrzeugen oder in Maschinen einen kontinuierlichen Datenstrom, der in einer zentralen Datenplattform verarbeitet werden muss, während klassische Datenbanken oder Business-Anwendungen üblicherweise strukturierte Datensätze liefern. Für alle Marktteilnehmer der Automotive-Industrie wird es daher notwendig sein, eine zentrale Plattform für das Datenmanagement zu etablieren. Nur damit ist es möglich, Datenquellen aus Multicloud-Umgebungen, von unterschiedlichen Business-Applikationen sowie von Zulieferern und Partner effizient zu verarbeiten.

 

Datenschutz für Elektrofahrzeuge

Die riesigen Datenmengen werden auch viele kundenspezifische Informationen umfassen. Bewegungs- und Fahrerprofile werden es Herstellern oder Anbietern von digitalen Mehrwertdiensten ermöglichen, sehr präzise Daten zu Wünschen und Vorlieben der Fahrer zu erhalten. Moderne Elektrofahrzeuge mit aktiver Mobilfunkverbindung werden noch einfacher als bisher Daten generieren und weiterleiten können. Diese Informationen sind sowohl für die Wartung als auch für die Kfz-Versicherung interessant, die für einen risikobereiten Fahrer höhere Prämien ansetzen könnte. Auch in diesem Fall kann eine zentrale Plattform für das Datenmanagement dabei helfen, die Daten entsprechend gültiger Vorschriften wie DSGVO zu nutzen und die Verwendung auch dem Kunden gegenüber transparent darzustellen. Dies kann das Vertrauen des Kunden in die Marke stärken – ein wichtiges Argument, wenn PS-Zahlen zur Differenzierung künftig nicht mehr ausreichen.

 

Note: Dieser Artikel wurde am 29. November 2019 auf Silicon.de veröffentlicht: https://www.silicon.de/experten-tipp/die-elektrofahrzeuge-kommen-eine-automobil-nation-steht-kopf

[1] Bitkom zu Elektrofahrzeugen https://bitkom.de/Presse/Presseinformation/Auto-Zukunft-spaltet-Deutschen

 

Die beliebtesten Ressourcen

Sie sind sich immer noch nicht ganz sicher, wo Sie beginnen sollen?

An der Diskussion teilnehmen

0 Comments

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *