Talend unterstützt bei der Fonds-Reconciliation

Talend Enterprise Data Integration bei der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Die Talend-Tools sind einfach in der Bedienung und auch die Entwicklung der Datenintegrationsprozesse ist intuitiv und schnell. Gleichzeitig ist das Produkt stabil, Fehler oder Ausfälle sind bisher nicht aufgetreten.
Matthias Mikolasch, Projektleiter

Der Kunde

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers zählt zu den wenigen unabhängigen Privatbanken in Deutschland und kann auf eine über 200 Jahre lange Tradition zurückblicken. Das Haus ist aus dem Zusammenschluss zweier traditionsreicher Privatbanken hervorgegangen: Georg Hauck & Sohn Bankiers in Frankfurt am Main, gegründet 1796, und Bankhaus H. Aufhäuser, seit 1870 in München am Markt. Die beiden Häuser gehören seit 1998 zusammen. Gestern wie heute steht Hauck & Aufhäuser für Unabhängigkeit, unternehmerische Verantwortung und eine persönliche Nähe zum Kunden.

Die Bank mit Standorten in Frankfurt am Main, München, Hamburg, Düsseldorf, Köln und Luxemburg konzentriert sich auf die ganzheitliche Beratung und die Verwaltung von Vermögen privater und unternehmerischer Kunden, das Asset Management für institutionelle Investoren, Family Offices und Stiftungen sowie die Zusammenarbeit mit Unabhängigen Vermögensverwaltern. Hauck & Aufhäuser versteht sich als traditionsreiches und gleichzeitig modernes Privatbankhaus. Im Vordergrund der Geschäftstätigkeit steht die ganzheitliche und persönliche Beratung, auf deren Basis individuelle Lösungen entwickelt werden. Der Partnerkreis der Bank besteht aus dem persönlich haftenden Gesellschafter Jochen Lucht sowie den Partnern Michael O. Bentlage und Stephan Rupprecht. Das Kapital der Bank befindet sich zu 100 Prozent in der Hand privater Eigentümer.

Die Herausforderung

Seit 1973 ist die Hauck & Aufhäuser-Gruppe mit der Hauck & Aufhäuser Banquiers Luxembourg S.A. (HAL) am Finanzplatz Luxemburg vertreten. Die Expertise der 1989 gegründeten Tochtergesellschaft Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A. (HAIG) liegt im Bereich Kapitalsammelprodukte: Die Tochtergesellschaft HAIG bietet eine vollumfassende Dienstleistungspalette, um die gewünschte Investment-Strukturen umzusetzen – kompetent und aus einer Hand. Ergänzt wird das Dienstleistungsportfolio durch die seit 2009 aktive Hauck & Aufhäuser Alternative Investment Services S.A. (HAAS), der Spezialist für die Administration alternativer Investment-Konzepte und die Verwaltung externer Fondsgesellschaften ist.

Zusätzlich übernimmt Hauck & Aufhäuser für verschiedene andere KAGen die Depotbankfunktion. Im Rahmen dieser Funktion werden in der Zentrale in Frankfurt alle relevanten Transaktionen abgewickelt. In Luxemburg erfolgt eine Kontrollbewertung der im Rahmen des Depotbankmandates betreuten Sondervermögen entsprechend den gesetzlichen Anforderungen. Zielsetzung ist es, die Nettoinventarwertermittlungen der jeweiligen KAGen mit den Kontrollbewertungen der Depotbank zu vergleichen. Im Rahmen des Reconciliation-Prozesses müssen unterschiedliche Kriterien herangezogen und abgeglichen werden. Hierbei wird eine Vielzahl unterschiedlicher Parameter berücksichtigt, darunter die Kennzahlen eines Fonds, wie zum Beispiel Anteilwert, Inventarwert, Ausgabepreis, Anteile im Umlauf etc.. Darüber hinaus müssen die von den Fonds geführten Vermögenspositionen, wie zum Beispiel Wertpapiere, Derivate, Bankkontosalden, Gebühren, Dividenden, Zinscoupons und weitere Bewertungskriterien abgeglichen werden.

Die Vielzahl der Sondervermögen im Bereich der Depotbankmandate, die Menge der Bewertungskriterien und die enge terminliche Abfolge mit täglicher Bewertung erfordern bei der Verarbeitung der anfallenden Daten leistungsfähige IT-Systeme. Für die Speicherung der Daten an einer Stelle muss eine zentrale Datenbank zur Verfügung stehen, auf die alle Anwendungen zugreifen können. Bei Hauck & Aufhäuser wurde für diese Prozesse eine über die Jahre gewachsene Infrastruktur mit einer Microsoft-Access-Datenbank als Herzstück eingesetzt. Dieses Datenbanksystem stieß durch die Übernahme neuer Mandate im Depotbankbereich an die Grenzen seiner Möglichkeiten, so dass die Verantwortlichen beschlossen, die Access-Anwendungen durch ein modernes Umfeld bestehend aus einer Oracle-Datenbank inkl. ETL-Lösung abzulösen.

Ein Team um Projektleiter Matthias Mikolasch skizzierte ein Anforderungsprofil: Ziel war, alle für die Bewertung notwendigen Daten und Kriterien in Zukunft in eine Datenbank zu übernehmen und aus diesem Fundus dann eine Vielzahl der benötigten Berichte und Analysen anzustoßen. Um die Daten in die Datenbank zu laden und von dort abzurufen, sollte ein Standardprodukt zur Datenintegration eingeführt werden, das die wichtigsten Schnittstellen, Import- und Exportwerkzeuge sowie Tools zur schnellen und einfachen Definition von Prozessen gleich mitbringt. Hier entschied sich Hauck & Aufhäuser nach einer mehrwöchigen Evaluationsphase für die Open-Source-Lösung von Talend.

Die Talend-Lösung

Zum Einsatz kommt bei Hauck & Aufhäuser das Produkt Talend Enterprise Data Integration (Team Edition), die kommerzielle Version der Open-Source-Software, die neben professionellem Support auch zahlreiche Zusatzfunktionen für den Unternehmenseinsatz bereitstellt. „Uns haben vor allem der Funktionsumfang und die einfache Bedienung der Talend-Lösung gefallen. Dass die Lösung Open-Source ist, war für uns nicht entscheidend, bringt aber einige interessante Vorteile, etwa die gut vernetzte Talend-Community“, erinnert sich Matthias Mikolasch.

Gestartet wurde das Projekt im Spätsommer 2011. Im ersten Schritt wurde das Datenmaterial für die Implementierung zusammengestellt, in den Folgemonaten wurde sukzessive Talend als Abstimmungstool  eingesetzt. Beim anschließenden Pilotlauf zeigte sich schon bald der weitreichende Nutzen der neuen Lösung. Besonders gefallen hat Matthias Mikolasch bereits bei der Pilotinstallation die Einfachheit im Umgang mit Talend: „Das Talend-Toolset macht komplexe Sachverhalte einfach und überschaubar. So lassen sich beispielsweise Excel-Dateien, die für uns sehr wichtig sind, extrem einfach generieren. Andere Datenaufbereitungswerkzeuge sind da weitaus komplexer“ stellt Matthias Mikolasch fest. Hinzu kommt, so Mikolasch weiter: „Talend bietet schlichtweg mehr Möglichkeiten, die wir in unseren täglichen Geschäften benötigen“.

Mit Hilfe von Talend konnte Matthias Mikolasch zeitnah die neuen Prozesse modellieren und in den produktiven Betrieb übernehmen. In Herbst 2011 erfolgte dann eine Verfeinerung der Prozesse, um eine bestmögliche Datenqualität der Reconciliation zu erreichen. Hierzu wurden alle für die Bewertung relevanten Kriterien einbezogen, denn nur so lassen sich Unterschiede in den jeweiligen Vermögenspositionen schnell und einfach ermitteln ‑ Voraussetzung für die tägliche Abstimmung der Fonds. Nach der Optimierung der Prozesse und Daten erfolgte bis zum Jahreswechsel 2011/2012 sukzessive die Liveschaltung des Systems. Eine Migration in den Produktionsbetrieb sorgt bei der Einführung neuer Prozesse innerhalb eines Unternehmens  immer für eine gewisse Nervosität, aber im Rückblick verlief die Migration für Matthias Mikolasch überraschend entspannt.

Vorteile

Mittlerweile erfolgt die Reconciliation der Sondervermögen der Depotbankmandate mit zentraler Beteiligung der Datenintegrationstechnologie von Talend. Der Ablauf ist dabei wie folgt: Zuerst werden die Rohdaten, die das Gerüst für die Bewertung darstellen, über gesicherte Verbindungen von Extern übertragen und in Verzeichnissen hinterlegt. Mit diesen Daten erfolgt dann unter Zuhilfenahme von Talend Enterprise Data Integration die Befüllung der Oracle-Datenbank. Zusätzlich werden ebenfalls mit Talend die Daten aus einem Kernbanksystem von Hauck & Aufhäuser in die Datenbank überführt. Anschließend wird die Analyse dieser aggregierten Daten gestartet, das Ergebnis wird dann wiederum mit Hilfe der Talend-Lösung den Fachabteilungen als Excel-Dateien zur Verfügung gestellt. Täglich werden etwa 210 Excel-Dateien automatisch generiert und versandt, die Übermittlung an die Fachbereiche geschieht über einen FTP-Server. Der gesamte Durchlauf ist in der Regel bis 16:00 Uhr abgeschlossen. Der Einsatz von Talend erlaubt mehr und schnellere Auswertungen als sie früher möglich waren. Während vorher beispielsweise nur 40 Nettoinventarwerte (NIW) in der zur verfügbaren Zeitspanne ausgewertet werden konnten, sind es nun ca. 210 NIWs, die täglich durch die Talend Suite analysiert werden. Hauck & Aufhäuser setzt dabei auf eine Jobstruktur mit vier Hauptjobs und etwa 40 untergeordneten ETL-Prozessen (Extract, Transform, Load). Sie alle sorgen in Summe für eine schnelle und fehlerfreie Aufbereitung der Daten und Generierung der Ergebnisse in der Form der Excel-Dateien.

Was Matthias Mikolasch dabei besonders gefällt: „Die Talend-Tools sind einfach in der Bedienung und auch die Entwicklung der Datenintegrationsprozesse ist intuitiv und schnell. Gleichzeitig ist das Produkt stabil, Fehler oder Ausfälle sind bisher nicht aufgetreten. Talend bietet für unsere Zwecke vielfältige Funktionen um Prozesse der Datenaufbereitung zu automatisieren.“ Der Einsatz von Talend bei Hauck & Aufhäuser ist eine runde Erfolgsstory. Eine Fortsetzung wird bereits diskutiert – der Einsatz der Datenintegrationssuite soll ausgeweitet werden, zudem hat das Team um Matthias Mikolasch bereits die Data-Quality-Lösung von Talend im Blick.